Hundeerziehung Tipps
Hundeerziehung Kommandos
Kontakt & Impressum
   Herzlich willkommen bei Hundeerziehung.info dem Online-Ratgeber für die Erziehung von Hunden !
Hundekommandos zur Hundeerziehung

Dieser Artikel soll die gängigsten Hundekommandos darstellen. Es sind nicht alle Hundekommandos dargestellt, aber für einen Haushund absolut ausreichend.

Sitz: mit dem Kommando Sitz soll der Hund sich auf sein Hinterteil setzen.

Platz: Bei dem Kommando Platz soll der Hund sich hinlegen und so verbleiben. Er soll solange verbleiben, bis der Halter ein Zeichen gibt.

Bleib: Das Hundekommando bleib soll dem Hund veranlassen an seinen aktuellen Standort zu bleiben. Dieses Kommando soll vor allem befolgt werden, wenn der Halter sich von dem Hund entfernt.

Steh: Durch das Kommando steh wird der Hund aufgefordert an seinem Standort stehen zu bleiben. Das soll aus weiter Entfernung funktionieren. Zudem wird das Kommando verwendet, um den Hund aus dem Platz oder Sitz aufstehen zu lassen.

Auf: Bei dem Befehl auf, wird der Hund animiert loszugehen. Wenn beispielsweise der Hund sich im Platz befindet, signalisiert das Herrschen ihm, dass die beiden losgehen wollen. Auf kann zum Aufheben aller vorherigen Hundekommandos genutzt werden.

Voraus: Bei dem Kommando voraus soll der Hund sich vom Hundehalter weg nach vorne bewegen. Dies kann in Richtung eines bestimmten Zieles erfolgen.

Fuß: Beim Befehl Fuß, oder auch “bei Fuß”, soll der Hund zu seinem Herrschen kommen. Anschließend soll er mit dem Hundehalter am linken Fuß laufen. Dieses Kommando wird hauptsächlich beim Gessigehen ohne Leine verwendet.

Apport: Der Hund soll bei dem Kommando etwas apportieren. d.h. etwas holen.

Aus: Das Hundekommando aus soll den Hund dazu veranlassen, das fallenzulassen, was er im Maul hat.

Hier: Der Hund soll bei dem Kommando zum Herrschen kommen.

All diese Anweisungen werden als Lautzeichen bezeichnet. Die Kommandos können auch durch Signale mit einer Pfeife gegeben werden. Dazu werden meist Hochfrequenzpfeifen im Ultraschallbereich verwendet. Diese Pfeifen werden vom Menschen kaum wahrgenommen und sind dagegen für den Hund gut hörbar. Dadurch sind die Pfeifen nicht störend bei der Verwendung in der Öffentlichkeit. Durch die Hochfrequenzpfeifen wird den Hunden eine Art Morsezeichen übermittelt, welches diese als Kommando interpretieren.